Zurück in die Komfortzone – durch Gewohnheiten den Alltag gelassen hinter dir lassen



Dieses Tool stellt das Gegentool zu dem Vorangegangenen da. Es gibt Situationen in denen Gewohnheiten sehr gut sind. Ich möchte heute auf deine Abendgestaltung eingehen. Das heutige Tool unterstützt diejenigen, die aus ihrer Grübelfalle nicht herauskönnen und abends vor lauter Nachdenken schwer einschlafen können.
Zum Thema 'grübeln' gibt es eine Reihe weiterer Tools, die ich ebenfalls nach und nach in anderen Newslettern vorstellen werde. Diese befassen sich größtenteils mit deiner inneren Einstellung. In diesem Tool geht es jedoch um dein äußere Verhalten:
Während das Verlassen der Komfortzone energiesteigernd wirkt, sorgt das bewusste Betreten bestimmter Komfortbereiche für körperliche und geistige Entspannung. Gerade am Abend ist es sehr hilfreich, kleinen regelmäßigen Gewohnheiten nachzugehen, um von einen aufgewühlten Tag Abschied nehmen zu können. Damit etwas zur Gewohnheit wird, muss dies regelmäßig getan werden. In Situationen, in denen es dir besonders schwer fällt runterzukommen, unterstützen diese Gewohnheiten dich dabei, eine innere Ruhe herzustellen.
Versuche ab heute feste Rituale für deinen Abend zu finden. Das kann zum Beispiel einfach eine Tasse Tee sein, die du, möglichst zu gleichen Zeit zu dir nimmst. Setze dich jeden Abend an deinen Lieblingsplatz, nimm für eine bestimmte Zeit die gleiche Sitzhaltung ein, schließe deine Augen und bleibe einfach nur einige Minuten ruhig sitzen.
Auch möchte ich dir abends sehr Körperwahrnehmung ans Herz legen. Diese holt dich weg vom Denken und lässt dich somit innerlich zur Ruhe kommen. Wenn du dein 'innerliches Abschalten' alleine aufs Fernsehgucken beschränkst, täuschst du dich selbst: Du ballerst deinen Kopf nur mit neuem Ballast zu und wirst den alten Ballast nicht wirklich los. Das ist ungefähr so, als würdest du dir ein paar Gläser Wein oder Bier zuführen um deinen 'Kater' nicht mehr wahrzunehmen. Spätestens im Bett kommen die Tagesgeschehnisse in Gedanken wieder - oder ganz extrem: in Form von innerlich aufwühlenden Träumen.
Ein festes Körperritual – nur 5 Minuten am Abend – kann wahre Wunder bewirken. Hierzu habe ich schon zahlreiche Tools zum Thema Körperbewusstsein vorgestellt. Siehe zum Beispiel Tool Nr. 7 Wurzeln schlagen, Tool Nr. 12 Den Rücken sensibilisieren oder Tool Nr. 1 Atmung. Ebenfalls kann dir auch ein kurzer Yogablock helfen abends zu deiner inneren Ruhe zu finden.
Ich werde zu gegebener Zeit mal eine Übung in einem Video vorstellen und hier verlinken.
Vielleicht hast du noch weitere Ideen, welche Aktivitäten sich für 'Abend-Gewohnheiten' eignen. Ich würde diese dann im kommenden Newsletter vorstellen.

Trotz Karneval proben meine Kollegen und ich fleißig das Theaterstück 'Der kleine Prinz', das am Samstag, 21.02.2015 Premiere hat. Trotz meiner Spielfreude ist dies auch eine große Herausforderung, da wir mittlerweile jeden Samstag und Sonntag proben. Aus diesem Grund ist es für mich besonders wichtig, am Abend meine innere Ruhe zu finden. Ein Ritual, das mir sehr gut getan hat, bestand aus einem abendlichen Fußbad. Eigentlich habe ich damit nur begonnen, weil ich eines Abends sehr verfroren nach Hause kam. Dazu genoss ich eine
leckere Tasse koffeinfreien Milchkaffee. Das Gefühl mir so etwas Schönes abends zu gönnen war herrlich und zugleich wirkte es sehr entspannend. Also setzte ich diese Maßnahme mehrmals um und es entstand in dieser Woche ein kleines regelmäßiges Ritual. Ein weiterer Vorteil bestand darin, dass durch die Wärme an den Füßen meine Aufmerksamkeit gezielt dorthin gelenkt wurde. Das bedeutete, dass ich zugleich nicht im Kopf sein konnte und sich meine Gedanken beruhigten. Einen ähnlichen Effekt hatte ich schon mal in meinem Erfahrungsbericht zum Coaching Tool Nr. 7 Wurzeln schlagen (zu lesen in Coaching Tool Nr. 8) beschrieben.


Ich wünsche dir - besonders in der kommenden Woche - entspannte Abende.

Alles Liebe

Coach - Sven Blumenrath